Katalysator: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
[[Kategorie:Biochemie]]
 
[[Kategorie:Biochemie]]
[[Kategorie:Chemie|J]]
+
[[Kategorie:Chemie]]

Aktuelle Version vom 14. September 2019, 02:58 Uhr

Energiediagramm der Enzym-Katalyse: Die Aktivierungsenergie (freie Aktivierungsenthalpie) wird im Vergleich zu unkatalysierten Reaktionen durch Stabilisierung des Übergangszustandes gesenkt. Die freie Reaktionsenthalpie bleibt dabei unverändert.

Ein Katalysator (von griech. κατάλυσις katálysis „Auflösung“) ist ein Stoff, der - bereits in kleinen Mengen beigegeben - eine chemische Reaktion durch Senkung der dafür benötigten Aktivierungsenergie beschleunigt. Der Katalysator beteiligt sich an der Reaktion, indem er eine energieärmere Zwischenverbindung mit den reagierenden Stoffen eingeht und dadurch die Aktivierungsenergie verringert. Nach Ablauf der Reaktion wird der Katalysator unverändert freigesetzt und steht für weitere Katalysezyklen wieder zur Verfügung. Dieser Vorgang wird als Katalyse bezeichnet. Insgesamt verändert der Katalysator nur die Kinetik der chemischen Reaktion, nicht aber deren Thermodynamik, d.h. die Energie, die durch die Reaktion insgesamt erzeugt oder verbraucht wird, bleibt unverändert.

Biochemische Prozesse laufen stets nur in Anwesenheit eines meist sehr komplex gebauten Katalysators, eines sog. Enzyms, in nennenswerter Geschwindigkeit ab. So katalysiert etwa das Enzym Triosephosphatisomerase (TIM, TPI) in einem Teilschritt der Glycolyse, dem lebenswichtigen Zuckerabbau in allen Organismen, die Umwandlung von Dihydroxyacetonphosphat (DHAP) zu Glycerinaldehyd-3-phosphat (GAP):

Dihydroxyacetonphosphat Skelett.svg LaTeX: \rightleftharpoons D-Glycerinaldehyd-3-phosphat Skelett.svg

Siehe auch