Zeichnung

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Technische Zeichnung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die sieben Planetensäulen nach einer Hell-Dunkel-Zeichnung von Assja Turgenieff.
Technische Zeichnung einer Schneckenwelle
Architekturzeichnung eines mobilen Klassenraums.

Eine Zeichnung ist ein Bild, das nicht mit flächenhaft aufgetragenen Farben, sondern in mehr oder weniger abstrahierender Weise durch Striche und Linien, die auch farbig sein können, gestaltet wird, wobei durch Umrisslinien und starke Kontraste die Formen des Bildes besonders betont werden. Durch Schraffuren (von ital. sgraffiare „kratzen“), die aus feinen, im gleichen Abstand nebeneinander gesetzten Linien bestehen, kann der Eindruck räumlicher Tiefe verstärkt werden. Künstlerische Zeichnungen werden meist als Freihandzeichnung ausgeführt, es können aber auch, insbesonders bei technischen Zeichnungen, Hilfsmittel wie Lineale, Zirkel oder Schablonen eingesetzt werden. Die Fläche, auf der eine Zeichnung ausgeführt wird, bezeichnet man auch als Zeichenebene.

Eine technische Zeichnung, wie sie vorwiegend im Maschinenbau verwendet wird, enthält in grafischer und teiuls auch in schriftlicher Form alle notwendigen Informationen für die Fertigung oder Montage einzel Bauteile, Baugruppen oder ganzer Maschinen.

Rudolf Steiner fertigte häufig während seiner Vorträge Wandtafelzeichnungen mit weißer oder farbiger Kreide an, um die dargelegten Inhalte imaginativ zu verdeutlichen und zu vertiefen.

Um 1917 entwickelte Assja Turgenieff nach Anregungen Rudolf Steiners eine besondere Schwarz-Weiß-Zeichentechnik, die sogenannte Schrägschraffur, bei der die zeichnerischen Formen entgegen der klassischen Auffassung nicht durch Umrisslinien, sondern aus dem Wechselspiel von Licht und Finsternis herausgeholt werden.

„Wenn das Seelische, das Gefühlsmäßige angesprochen wird, wie z. B. bei den Märchen, so verlangt es beim Illustrieren nach der Farbe; Geist-Inhalte aber, bei denen es auf das Denken ankommt, wie bei den Bildern der Apokalypse, für die ist das Zeichnerische, die Schwarz-Weiß-Kunst das Richtige – sagte Rudolf Steiner um das Jahr 1917, in der Zeit, als er sich mit den Problemen des Hell-Dunkel abgab.

Dieser Worte mußte ich gedenken, als die Aufgabe an mich herantrat, die apokalyptischen Siegel, wie sie uns aus dem Jahre 1907 in Reproduktionen erhalten sind, wiederzugeben.

Es walten eigene, «geheime Naturgesetze» in der Farbenwelt, die Goethe in seinen Farbstudien zu ergründen suchte. – Ausgehend davon, – in einer Reihe von Vorträgen über die schöpferische Welt der Farben, die er in Dornach gehalten hat, eröffnete Rudolf Steiner Wege zu einem neuen Erfassen, einem neuen Gestalten auf diesem Gebiete. Es zeugen davon seine eigenen Entwürfe, vor allem die nur in Photographien erhaltene Malerei der kleinen Kuppel des ersten Goetheanums. Alle diese umfassenden, erst ab 1914 in Dornach gegebenen Zukunftsimpulse sind denjenigen Künstlern, welche die sieben apokalyptischen Siegel zu verwirklichen hatten, 1907 unbekannt gewesen. So waren sie darauf angewiesen, überwältigende Inhalte in eine aus altem Können erworbene Form zu gießen. In den photographischen Reproduktionen geht außerdem die Farbwirkung verloren. Befaßt man sich aber eingehender mit diesen Motiven, so muß man immer mehr ihre kompositionelle Größe bewundern, aus denen man unverkennbar die Anweisungen Rudolf Steiners herausfühlt.

Dieses kompositionelle Element zu erhalten, wurde daher zur Aufgabe beim Erarbeiten dieser Motive, wie sie gegenwärtig vorliegen. Soweit es in dem gegebenen Format möglich war, ist der Versuch gemacht worden, dem gerecht zu werden, was Rudolf Steiner als Ziel einer Hell-Dunkel-Kunst gestellt hat: das Licht nicht nur in seinen sinnlich-wahrnehmbaren Wirkungen, so wie es die Gegenstände von außen beleuchtet, wiederzugeben, sondern vor allem das durchscheinende, das von innen aus kraftende Licht ergreifen zu suchen, – die «intensive» Lichtwirkung – wie er sie nannte. Ein Weg dazu ist seine Angabe, das Bild aus einer Schräg-Schraffierung hervorzubringen, die Licht und Schatten – besser gesagt Licht und Schwere – losgelöst vom Gegenständlichen, als formgebende Kräfte in ihrem ureigenen Element zu erfassen vermag; als eine im eminentesten Sinne schöpferische Welt geheimer Naturgesetze. Damit ist auch ein weiter Weg in eine Zukunftsentwicklung der Kunst eröffnet. –

Es wurden hier die plastischen Formen der sieben Säulen so, wie sie in ihrem ersten Stadium im Jahre 1907 beim Münchener Kongreß geformt waren, beibehalten. Ihnen sind die Worte, die Rudolf Steiner auf einer mit der Feder gezeichneten Skizze für das erste Goetheanum im Jahre 1912 geschrieben hat – noch bevor er an ihr plastisches Erarbeiten ging –, hinzugefügt:

Das Es, An Es, In Es, Ich, Vom Ich, Aus Mir, Ich Ins Es.“ (Lit.: A. Turgenieff: Rudolf Steiner über das Hell-Dunkel)

Siehe auch

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Zeichnung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.