Geistesforscher

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Geistesforscher oder Geisteswissenschaftler im modernen rosenkreuzerischen Sinn ist ein Eingeweihter, der über gewisse hellsichtige Fähigkeiten verfügen muss, um die geistige Welt eigenständig wahrnehmen zu können und der auch die entsprechende Inspiration hat, um das geistig wahrgenommene richtig deuten zu können. Höhere geistige Wahrheiten, wie beispielsweise die Rückschau in frühere Erdenleben einzelner Menschen, sind nur der Intuition zugänglich. Darüber hinaus muss der Geistesforscher auch über die notwendigen intellektuellen Fähigkeiten verfügen, um seine Forschungsergebnisse in einer wissenschaflich klaren Form darstellen zu können, die unserem gegenwärtigen Bewusstseinsseelenzeitalter angemessen ist.

Rudolf Steiner entwickelte ab 1900 die Anthroposophie als Wissenschaft vom Geistigen, ausgehend von der Beobachtung des Denkens nach naturwissenschaftlicher Methode, die er schon in seiner 1894 erschienen «Philosophie der Freiheit» ausführlich dargestellt und in deren zweitem Teil einen auf das selbstbewusste freie Ich gestützten ethischen Individualismus begründet hatte.

Nicht nur Rudolf Steiner kann als Geistesforscher gelten, sondern auch seine Nachfolger, wie Valentin Tomberg, Heide Oehms, Willi Seiß, Hermann Keimeyer, Jostein Saether, Iris Paxino und Judith von Halle, sowie weitere, wie z.B. Verena Staël von Holstein.

Siehe auch